X. Flagge zeigen (Nach der Erstkommunion)

Segen sein

Wir sind gesandt, in unserer Welt von der Liebe Gottes und seinem Frieden zu erzählen. Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, wer in Ihrer Umgebung ein gutes Wort braucht, wem Sie etwas Gutes sagen möchten. Basteln Sie einen Glückskeks aus Papier und schicken dieser Person damit einen „Segen to go“.

Zeichen setzen

Das Fronleichnamsfest greift das Geschehen des Gründonnerstags auf. Wir feiern es zehn Tage nach dem Pfingstfest. Bei der Fronleichnamsprozession tragen wir den Leib Christi in der Monstranz durch unsere Straßen und zeigen damit, wie wichtig uns seine Gegenwart ist. Die Prozession findet je nach örtlichen Traditionen oft erst am Sonntag danach statt. Gemeinsam mit Ihrem Kind können Sie für alle Kinder der Familie jeweils ein Blumenkörbchen vorbereiten, mit Blüten füllen und zur Fronleichnamsprozession mit in die Kirche bringen.

Vorbild Maria

So wie sich Maria voll Vertrauen mit ihrer Bitte an Jesus wendet und er ihr die Bitte nicht abschlagen kann, so können wir uns voll Vertrauen an Maria wenden, damit sie unsere Anliegen zu Jesus trägt. Lassen Sie sich von Ihrem Kind die biblische Geschichte aus der heutigen Stunde erzählen. Finden Sie mit ihm den Lösungssatz auf der Rückseite des Arbeitsblattes „Flagge zeigen – Vorbild Maria“ heraus. Er beschreibt, was geschehen konnte, weil Maria das unausgesprochene Anliegen der Brautleute zu Jesus getragen hat. (Lösungssatz „Jesus wirkt sein erstes Wunder.“) Im Rosenkranzgebet wenden wir uns durch die Fürsprache Mariens an Jesus Christus. Beten Sie mit Ihrem Kind einen Rosenkranz oder bitten Sie die Großeltern oder Paten, dies zu tun.

Ich bin mit dabei

In der Erstkommunion hat Ihr Kind die Gemeinschaft mit Jesus Christus erfahren. Das haben wir mit einem großen Fest mit der Gemeinde gefeiert. Lassen Sie Ihr Kind weiter in diese Gemeinschaft hineinwachsen, indem es sich aktiv beteiligt. Schauen Sie mit ihm auf die Homepage oder in den Pfarrbrief Ihrer Gemeinde. Überlegen Sie gemeinsam, wo sein Platz in der Gemeinde sein kann. Nehmen Sie mit dem Verantwortlichen Kontakt auf.

 

St. Benno Verlag