Ostergarten

Material

Tonschale (ca. 30 cm ∅), Tontopf (ca. 9 cm ∅), Erde, Moos, kleine Steine, flacher Stein in Größe der Tontopföffnung, Stöcke, naturfarbener Bast

Die Tonschale wird mit ein paar Zentimetern Erde befüllt. Der Tontopf – stellt das Grab dar – wird in die Mitte gelegt und um ihn herum ein Erdhügel geformt. Dieser wird im Anschluss mit Moos abgedeckt. Die übrige Erde wird mit kleinen Steinen abgedeckt. 
Aus jeweils 2 Stöcken wird ein Kreuz gelegt und mit Bast verbunden. So entstehen ein großes Kreuz und zwei kleinere Kreuze. Das größere Kreuz wird auf dem Hügel hinter den Tontopf in die Erde gesteckt, die kleineren Kreuze links und rechts davon. 
Der flache Stein kann je nach Feiertag gesetzt werden: am Karfreitag verschließt er den Tontopf ganz, nach dem Auferstehungsgottesdienst wird das Grab geöffnet. Ein weißes Tuch, das im Grab liegt, kann die Auferstehungsfreude noch unterstreichen. 

Alternative: Statt mit Moos bedeckt kann der Hügel auch mit schnell aufgehenden und wachsenden Samen (z. B. Weizen) besät werden. 

St. Benno Verlag